Hermann Schulze - Delitzsch [ Zurück ]
Sein Leben

1808 am 29. August 1808 als Sohn des Bürgermeisters und Justizrates August Wilhelm Schulze im Hause Markt 11 geboren

Schulze-Delitzsch-Haus
1827/30 Jurastudlum in Leipzig und Halle
1838 Assessorexamen, Oberlandesgerichtsassessor in Naumburg
1840/49 Patrimonialrichter in Delitzsch
1846 Gründung der Delitzscher ,,Liedertafel", Schaffung eines Hilfskomitees zur Linderung des Hungers im Winter 1846/47
1848 Wahl zum Abgeordneten der Kreise Delitzsch und Bittenfeld für die Preußische Nationalversammlung, Doppelname Schulze-Delitzsch entsteht
1849 Gründung der Kranken- und Sterbekasse, Gründung der Tischler- und Schuhmacherassoziation
1850 Steuerverweigerungsprozeß, Freispruch, Versetzung nach Wreschen, Unterbrechung der parlamentarischen Tätigkeit, Gründung des Vorschußvereins
1851 Abschied vom Staatsdienst und Rückkehr nach Delitzsch
1855 Herausgabe des Handbuchs ,,Vorschuß-und Kreditvereine als Volksbanken
1859 verbandsmäßige Organisation der Genossenschaften mit Schulze als Vorsitzendem, Mitbegründer des ,,Deutschen Nationalvereins"; Wahl in das preußische Abgeordnetenhaus Übersiedlung der Familie nach Potsdam Durchsetzung des Genossenschaftsgesetzes in Preußen und im Norddeutschen Bund, Abgeordneter im Norddeutschen Reichstag Schulze-Delitzsch-Denkmal
1871 Wahl in den Deutschen Reichstag bis zu seinem Tod, Mitbe- gründer des ,,Deutschen Volksbildungsvereins”
1873 Ehrendoktorwürde der Universität Heidelberg
1883 am 29. April 1883 in Potsdam verstorben
Die Stadt Delitzsch setzte ihrem großen Sohn auf dem Marienplatz ein Denkmal, das am 13. September 1891 geweiht wurde.

Zurück